Schuldübernahme

Im Normalfall bleiben in einem Forderungsverhältnis Gläubiger und Schuldner von Beginn bis zur Beendigung durch Tilgung dieselben Personen. – Mithin stellt ein Wechsel der Person des Schuldners ein Ausnahmefall dar:

Begriff

  • Die Schuldübernahme kann sich, muss aber nicht aus zwei Teilen zusammensetzen:
    • Interne Schuldübernahme (Erfüllungsübernahme)
      • Mit dem „Befreiungsversprechen“ verspricht der Schuldübernehmer dem Schuldner, an seiner Stelle die Schuld zu erfüllen
    • Externe Schuldübernahme (eigentliche, „privative“ Schuldübernahme)
      • Mit dem „Schuldübernahmevertrag“ zwischen Gläubiger und Schuldübernehmer tritt dieser anstelle des bisherigen Schuldners und unter dessen Befreiung in das weiterbestehende Schuldverhältnis ein.

Grundlage

  • OR 175 – 183

Drucken / Weiterempfehlen: